Ind.- | Verwaltungsbauten
<p>Leitstelle Tirol</p>
<p>Leitstelle Tirol</p>
<p>Leitstelle Tirol</p>
<p>Leitstelle Tirol</p>
<p>Leitstelle Tirol</p>
<p>Leitstelle Tirol</p>
<p>Leitstelle Tirol</p>
<p>Leitstelle Tirol</p>
<p>Leitstelle Tirol</p>
<p>Leitstelle Tirol</p>

LEITSTELLE TIROL

2004 - 2007

Innsbruck

Wettbewerb - 1.Preis

ARGE mit Johann Obermoser

Trotz der in der Wettbewerbsausschreibung in Bezug auf die dort befindlichen Garagen der Einsatzfahrzeuge geforderte Aufstockung des Gebäudes der Hauptfeuerwache, entscheidet der Auslober gemeinsam mit der Jury, die alternative Idee eines aufgeständerten Neubaus vor dem Bestand mit dem ersten Preis und der Empfehlung zur Ausführung auszuzeichnen. Über die ungehinderte Passage aus der Garage hinaus bietet der Neubau einen gedeckten Aussenbereich als Mehrwert an. Außerdem entfällt die statisch erforderliche Sekundärkonstruktion im Bestandsbereich. In der Leitstelle Tirol werden alle Notrufe Tirols zentral empfangen und die darauf abgestimmten Hilfseinsätze koordiniert. Diese bedeutende Funktion wird durch die Signifikanz des konstruktiven Erscheinungsbilds unterstrichen. Vier Betonscheiben und ein Treppenhauskern tragen einen über eine beeindruckende Spannweite auskragenden, schwebenden Gebäuderiegel, der als statisch aktiver Hohlkasten in Sichtbeton ausgeführt ist. Der Mittelteil des zweigeschossig offenen Leitstellenraumes kann mit einer zweiten Ebene erweitert werden und reagiert damit flexibel auf zukünftige Entwicklungen. Die geforderte doppelte Erdbebensicherheit hinsichtlich der Forderung: „Wenn alle Häuser Tirols in Schutt und Asche liegen, die Leitstelle Tirol darf ihrer Funktion nicht beraubt werden“.

 

Fotos: © Nikolaus Schletterer, Norbert Freudenthaler