Interiors | Shops
<p>Swarovski Innsbruck</p>
<p>Swarovski Innsbruck</p>
<p>Swarovski Innsbruck</p>
<p>Swarovski Innsbruck</p>
<p>Swarovski Innsbruck</p>
<p>Swarovski Innsbruck</p>
<p>Swarovski Innsbruck</p>
<p>Swarovski Innsbruck</p>
<p>Swarovski Innsbruck</p>
<p>Swarovski Innsbruck</p>
<p>Swarovski Innsbruck</p>
<p>Swarovski Innsbruck</p>

SWAROVSKI INNSBRUCK

2010-2011

„Swarovski Innsbruck“ (2011), in der Altstadt gelegen,  zählt nach „Swarovski Wien“ in der Kärntnerstraße (2009) zum zweiten Shopping-Erlebnis-Center der Wattener Kristallwelten, für deren Planung die Architekten Hanno Schlögl und Daniel Süß hinsichtlich Entwurf- und Ausführungsplanung verantwortlich zeichnen.

In Innsbruck ging es  um das Verändern und Weiterbauen in einem historischen Gebäudeensemble unter Berücksichtigung komplexer denkmalpflegerischer Auflagen.

Der Kundenbereich von „Swarovski Innsbruck“ nimmt das Erdgeschoss und das erste Obergeschoss ein, Nebenräume sind im Untergeschoss situiert. Während sich durch den Umbau – von kleineren Eingriffen an der Fassade in der Stiftsgasse und der weißen Putzfarbe einmal abgesehen - nach außen hin kaum etwas geändert hat, gestalteten die Architekten das Innere des Hauses tiefgreifend um. Hierzu verlegten sie – um zusätzlich Fläche zu gewinnen – die Technikzentrale in den Dachaufbau des Hofgebäudes. Die neue Vertikalerschließung in Form von je zwei Treppen und Aufzügen bestimmt signifikant die von pittoresken Gewölben geprägte Gebäudemitte.

Die funktional wesentlichste Änderung besteht in der Umsetzung des neuen Kundenleitsystems (Einbahnregelung), das den bisher nebeneinander gelegenen Ein- und Ausgang räumlich voneinander trennt und damit einen störungsfreien Besucherstrom ermöglicht.

 

Fotos: © Markus Bstieler